NXT Wrestling

Posted by darren - octubre 31st, 2016

WWE NXT Wrestling es una promoción de lucha libre profesional ubicada en Orlando, Florida. Es el actual territorio de desarrollo de la World Wrestling Entertainment. La promoción original fue WWE NXT y servía para hacer debutar a los talentos de la Florida Championship Wrestling (FCW), llamados “rookies”, en el roster principal. Tras cinco temporadas, el 17 de mayo de 2012 se anunció que NXT se grabaría desde el Full Sail University en Orlando, Florida con talentos de FCW y WWE, creándose NXT Wrestling. Su estreno en televisión fue el 20 de junio de 2012.

El 12 de julio se anunció que habría un campeonato exclusivo para WWE NXT Wrestling, llamado Campeonato de NXT, realizándose un torneo para determinar al campeón. Finalmente mobile phone running holder, el 26 de julio se coronó a Seth Rollins como el primer Campeón de NXT. Además, el 10 de enero de 2013, se anunció un torneo por el Campeonato en parejas de NXT. El 31 de enero, Adrian Neville & Oliver Grey se coronaron los primeros Campeones en parejas de NXT. También, el 30 de mayo (episodio del 5 de junio), se anunció un torneo para coronar a la primera Campeona Femenina de NXT. El 20 de junio, Paige ganó el NXT Women’s Championship coronándose como la primera campeona.

El 27 de febrero de 2014, mismo día de su debut en WWE Network, NXT realizó su primer evento especial bottled water in glass, NXT Arrival, y a partir del 29 de mayo, NXT renombró a todos sus eventos especiales con el nombre de Takeover. El primero no tuvo concepto alguno, hasta que fue en el segundo evento que llevó el concepto de Fatal 4 Way, luego a R Evolution, luego con Rival, que sustituyó a NXT Arrival, luego Takeover Unstopable, y el último siendo Takeover Brooklyn, destacando este último como el primero en no tener sede en Florida.

En agosto de 2012, WWE cesó de operar con su teritorio en desarrollo Florida Championship Wrestling (FCW), ubicado en Tampa, Florida, para comenzar a enfocarse en el nuevo territorio en desarrollo desde el Full Sail University bajo el nombre de “NXT Wrestling”. WWE ha usado el nombre del programa de televisión NXT para albergar a luchadores en desarrollo de la FCW compitiendo entre ellos para poder sumarse al plantel principal de la WWE, seguido del fin del reality de televisión a principios de 2012; WWE NXT sirve ahora como uno de los principales programas de televisión de la WWE.

El 27 de febrero de 2014, NXT tuvo su primer evento especial en vivo de dos horas llamado NXT Arrival, el cual fue también la primera transmisión en vivo de WWE Network. Eventualmente phone belt holder, WWE programó más eventos especiales en vivo de dos horas.

En 2015 football tees for sale, NXT promocionó su primer evento en vivo fuera del estado de Florida, con un evento que fue realizado en marzo Columbus, Ohio.

Actualmente el territorio posee tres campeonatos, los cuales son defendidos en episodios de NXT o en eventos pague-por-ver, siendo el campeonato más importante el NXT Championship.

En la siguiente tabla, se exponen los eventos PPVs actuales de la NXT en curso, a la izquierda el que acaba de ocurrir, en medio el evento en producción, y el derecho el evento por realizarse:

Etiquetas: , , ,

Isabelle Delobel

Posted by darren - octubre 31st, 2016

Isabelle Delobel (née le 17 juin 1978 à Clermont-Ferrand, en Auvergne), est une patineuse artistique française de danse sur glace. Avec son partenaire Olivier Schoenfelder, ils sont devenus sextuples champions de France de danse sur glace de 2003 à 2008 et champions d’Europe en 2007. Le 21 mars 2008, ils ont obtenu le titre de champions du monde à Göteborg en Suède.

Isabelle Delobel a une sœur jumelle nommée Véronique.

Elle s’est mariée avec Ludovic Roux en juin 2009 et ils ont un garçon nommé Loïs né le 1e octobre 2009. Isabelle a précisé qu’elle participerait quand même aux JO d’hiver à Vancouver en 2010 avec son partenaire sur glace, Olivier Schoenfelder. Ils ont un deuxième garçon né le 26 septembre 2012 nommé Gabin.

Elle commence à patiner à l’âge de 6 ans. Elle concourt en danse sur glace avec Olivier Schoenfelder. Ils sont entrainés par Muriel Boucher Zazoui et Romain Haguenauer sur la patinoire de Lyon. Médaillés de bronze aux championnats d’Europe en 2005

Brazil Home RAMIRES 16 Jerseys

Brazil Home RAMIRES 16 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, ils ont participé trois fois aux Jeux olympiques how to use papaya as meat tenderizer.

En 2006 à Turin, ils terminent quatrièmes du classement général malgré leur deuxième place dans le programme libre. Très déçus, ils participent pourtant, le mois suivant, aux championnats du monde à Calgary où ils n’obtiennent que la cinquième place lemon press squeezer. Leur saison 2006 se termine donc assez mal malgré un programme libre dont le thème était le Carnaval de Venise.

Pour la saison 2006-2007, où ils terminent une nouvelle fois premiers des championnats de France, leur thème de programme libre est Bonnie and Clyde. Ce thème leur va très bien, et ils comptent dessus pour établir une belle performance aux Championnats d’Europe puis aux Mondiaux soccer socks wholesale. Ils commencent la saison en terminant deuxième du trophée Bompard, devancés une nouvelle fois par les Bulgares Denkova/Staviski, puis troisième de la coupe de Russie. Puis viennent les championnats d’Europe qu’ils remportent enfin en gardant la tête tout au long de la compétition malgré leur deuxième place lors du programme libre. Lors des mondiaux qui suivent, ils terminent à la 4e place.

Ils sont devenus champions du monde de danse sur glace à Göteborg le 21 mars 2008.

Etiquetas: , , ,

John Gresham Machen

Posted by darren - octubre 31st, 2016

John Gresham Machen (* 28. Juli 1881 in Baltimore; † 1. Januar 1937 in Bismarck) war ein amerikanischer presbyterianischer Theologe im frühen 20. Jahrhundert. Er war Professor für Neues Testament am Princeton Theological Seminary von 1915 bis 1929. Er führte einen konservativen Aufstand gegen die modernistische Theologie in Princeton an und gründete das Westminster Theological Seminary als eine Hochschule, die sich stärker an der ursprünglichen Lehre orientiert.

Als die Presbyterianische Kirche im Norden der USA (Northern Presbyterian Church) fortgesetzt die Versuche der Konservativen zurückwies, die Treue zum Westminster Bekenntnis zu stärken, führte Machen eine kleine Gruppe von Konservativen aus der Kirche, um eine neue, die Orthodox Presbyterian Church OPC zu formieren. Anlass dazu lieferte 1935 und 1936 der Prozess, die Verurteilung und dienstliche Suspendierung von Mitgliedern des Independent Board for Presbyterian Foreign Missions, Machen eingeschlossen.

Als die Presbyterianische Kirche des Nordens (PCUSA) seine Sicht der Dinge in der Mitte der Zwanziger Jahre zurückwies und entschied football uniform editor, das Princeton Theological Seminary zu reorganisieren, um daraus eine theologisch moderate Hochschule zu machen, übernahm Machen die Führung bei der Gründung des Westminster Theological Seminary in Philadelphia (1929), wo er bis zu seinem Tod Neues Testament unterrichtete. Seine anhaltende Opposition zum Liberalismus in den Auslandsmissionsgesellschaften in den Dreißiger Jahren führte ebenfalls zur Schaffung einer neuen Organisation: The Independent Board for Presbyterian Foreign Missions (1933).

Machen gilt als der letzte der großen Theologen Princetons, der seit der Schaffung der Akademie im frühen 19. Jahrhundert eine so genannte Princeton-Theologie entwickelte: eine konservative und calvinistische Form evangelischen Christentums. Obwohl Machen mit den großen Princeton Theologen Archibald Alexander, Charles Hodge, A. A. Hodge und B. B. Warfield verglichen werden kann, hatte er weder eine Dozentenstelle für Theologie (sondern einen Lehrauftrag für Neues Testament) noch wurde er je Rektor des Seminars.

Machens Einfluss ist auch heute noch spürbar durch die Existenz der beiden von ihm gegründeten Institutionen: das Westminster Theological Seminary und die Orthodox Presbyterian Church. Außerdem wird sein Basislehrbuch zum Neutestamentlichen Griechisch immer noch von vielen Hochschulen verwendet.

Sein Name sei – gemäß dem Interview, das der dem Literary Digest gab – als May, wie der Name des Monats, das ch wie in „chin“ (engl. für Kinn) mit einem e wie in pen (engl. für Bleistift), also als may’chen auszusprechen. In Gresham bleibt das h stumm: gres’am.

Machen wurde in Baltimore (Maryland) geboren. Sein Vater, Arthur Webster Machen, Anwalt in Baltimore, war 45-jährig, seine Mutter, Mary Jones Gresham, 24-jährig, als sie heirateten. Während der Vater zur Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika gehörte, war seine Mutter Presbyterianerin und lehrte ihren Sohn von Klein auf den kleinen Westminster Katechismus (Westminster Shorter Catechism). Die Familie ging zur Presbyterianischen Kirche in der Franklin Street. Machens Schulbildung wird als privilegiert eingeschätzt. Er konnte ein privates College besuchen und erhielt eine klassische Erziehung, einschließlich Latein and Griechisch. Obwohl es keine Aufzeichnungen darüber gibt, war es wahrscheinlich die Universitätsschule für Knaben. John lernte auch, Klavier zu spielen.

1898 begann der 17-jährige Machen an der Johns-Hopkins-Universität zu studieren, um seinen ersten Abschluss zu machen. Dies gelang ihm genügend gut, um ein Stipendium zu bekommen. Er studierte Altphilologie und war Mitglied der Phi Kappa Psi-Studentenverbindung. Machen war ein brillanter Gelehrter und wurde daher nach seiner Promotion 1901 in die Phi Beta Kappa Gesellschaft gewählt.

Trotz einer gewissen Unschlüssigkeit bezüglich seiner Zukunft entschied sich Machen 1902, Theologie am Princeton Theological Seminary zu studieren, während er gleichzeitig einen Master of Arts in Philosophie an der Princeton University machte.

1905 weilte er für ein Jahr zu theologischen Studien in Deutschland. In einem Brief an seinen Vater gestand er zu, er sei in eine Verwirrung über den Glauben gestürzt worden wegen des Liberalismus, der von Professor Wilhelm Herrmann gelehrt werde. Obwohl er einen enormen Respekt vor Herrmann hatte, führte ihn seine Zeit in Deutschland und seine Beschäftigung mit modernistischen Theologen dazu, den Modernismus abzulehnen und sich die konservative reformierte Theologie noch stärker als bisher zu eigen zu machen. Während seines Studiums in Göttingen wurde er 1906 Mitglied der Schwarzburgbund-Verbindung Burschenschaft Germania.

1906 trat Machen als Lehrer für Neues Testament am Princeton Theological Seminary an, nachdem ihm zugesagt wurde, er würde kein Glaubensbekenntnis unterzeichnen müssen. In Princeton stand er unter dem Einfluss von Francis Landey Patton, einem Ankläger in einem Gerichtsverfahren gegen Häresie, und unter dem Einfluss von B where to get cheap socks. B. Warfield, den er als den großartigsten Mann beschrieb, den er je getroffen habe. Warfield achtete und bestand darauf, dass die richtige Lehre das vorrangige Mittel sei, durch das die Christen die sie umgebende Kultur prägten, und er legte Wert auf eine hohe Anschauung der Hl. Schrift und die Verteidigung des Supranaturalismus. Es scheint, dass Machen unter ihrem Einfluss seine Glaubenskrise überwand. 1914 wurde er ordiniert und 1915 Assistenzprofessor für Neues Testament.

Machen leistete im Zweiten Weltkrieg keinen „konventionellen“ Militärdienst, sondern ging stattdessen nach Frankreich mit dem CVJM, um freiwillige Arbeit in der Nähe und direkt an der Front zu leisten – eine Aufgabe, die er für einige Zeit nach Kriegsende weiterführte. Obwohl selber nicht an Kämpfen beteiligt wurde er aus erster Hand Zeuge für die Verwüstungen moderner Kriegsführung. Argwöhnisch gegenüber dem Projekt Woodrow Wilsons, einem Freund der Familie, die Demokratie zu verbreiten und dem Imperialismus gegenüber, war er strikt gegen den Krieg, und als er in die USA zurückkehrte, sah er, dass viele Bestimmungen des Versailler Vertrages einen Angriff auf den internationalen Frieden und den Frieden unter den Rassen bedeuteten: „… Krieg wird auf Krieg folgen in a einer ermüdenden Abfolge.“

Nach seiner Rückkehr aus Europa führte Machen in Princeton seine Tätigkeit als Lehrer für Neues Testament weiter. In dieser Zeit erwarb er den Ruf, einer der wenigen wirklichen Gelehrten zu sein, die fähig waren, der wachsende Vorherrschaft der modernistischen Theologie argumentativ zu begegnen und dabei einen evangelischen Glaubensstandpunkt einzunehmen.

The Origin of Paul’s Religion („Der Ursprung der Religion des Paulus“, 1921) ist vielleicht Machens bekanntestes akademisches Werk. Dieses Buch war ein erfolgreicher Weg, den modernistischen Glauben zu kritisieren, die Religion des Paulus habe hauptsächlich auf griechischer Philosophie beruht und sei von der von Jesus völlig verschieden. Es wurde mehrfach wieder aufgelegt, zuletzt 2010.

Christianity and Liberalism („Christentum und Liberalismus“, 1923) ist ein weiteres Buch von Machen, worin er den theologischen Modernismus einer Kritik unterzog. Das Buch verglich konservatives Christentum mit dem protestantischen Christentum, wo sich modernistische (oder „liberale“) Theologie größer werdenden Beliebtheit erfreute. Er schlussfolgerte, dass der „Liberalismus der moderne Hauptgegner des Christentums ist“.

In seinem Buch What is Faith? („Was ist Glaube?“, 1925) nahm er sich die pastorale Aufgabe vor, den Glauben in der geschichtlichen Tatsache der Versöhnungstat Christi zu verankern. Liberale Theologie befand er als anti-intellektuell, insofern sie das Christentum spiritualisiere und als bloßer Ausdruck individueller Erfahrung behandle, wodurch die Bibel und die Glaubensbekenntnisse aller klar umrissener Bedeutung beraubt würden.

Diese und eine Anzahl anderer Bücher gaben Machen innerhalb der Presbyterianischen Kirche einen festen Platz im theologisch konservativen Lager. Seine Arbeit während der Zwanziger Jahre war aufgeteilt in seine Zeit in Princeton und sein politisches Wirken mit evangelikalen Presbyterianern.

Trotz seiner konservativen theologischen Überzeugungen konnte Machen sich einen Populär-Fundamentalismus nie ganz zu eigen machen. Seine Weigerung, den Prämillennarismus und andere Seiten des fundamentalistischen Glaubens zu akzeptieren, beruhte auf seiner Überzeugung, dass die calvinistische Theologie die biblischste Form christlichen Glaubens sei – ein Theologie, die damals allgemein im Fundamentalismus nicht anzutreffen war. Überdies stand Machens akademische Arbeit und seine Fähigkeit glass water bottle brands, sich mit modernistischer Theologie einzulassen, im Widerspruch zur anti-intellektuellen Haltung der Fundamentalisten.

Zwischen 1924 und 1925 verschlechterte sich die Beziehung zur Fakultät in Princeton, als der Presbyterianer die Frage aufwarf, ob es an der Fakultät zwei verschiedene Parteien gebe. Machen machte darauf aufmerksam, dass seine Differenzen mit Charles Erdman sich auf die Wichtigkeit bezog, die sie der Glaubenslehre beimessen. Er vermerkte, dass Erdman Toleranz übte bei denen, die lehrmäßig im Irrtum waren. Erdman antwortete ihm privat, dass Moody ‘… wusste, dass Polemiker üblicherweise keine Nachfolger für Christus gewinnen.’

Die Generalversammlung beschloss 1929, das Princeton Seminary zu reorganisieren und berief zwei Leute zu Verwaltern, die die Erklärung von Auburn (Auburn Affirmation) unterzeichnet hatten. Diese Erklärung war eine Antwort von Liberalen innerhalb der Northern Presbyterian Church, die die Antwort der Generalversammlung auf die Kontroverse um Harry Emerson Fosdicks Predigt „Shall the Fundamentalists Win?“ („Sollen die Fundamentalisten gewinnen?“) verurteilte. Machen und einige Kollegen kündigten daraufhin ihre Stellen und gründeten das Westminster Theological Seminary, um weiterhin „orthodoxe“ („rechtgläubige“) reformierte Theologie treiben und lehren zu können.

Im Jahr 1933 war Machen über den Liberalismus beunruhigt, der auf dem Missionsfeld von Presbyterianern geduldet wurde. Er rief das Independent Board for Presbyterian Foreign Missions ins Leben. Die nächste presbyterianische Generalversammlung bekräftigte, dass das Independent Board verfassungswidrig sei und setzte der beteiligten Pfarrerschaft ein Ultimatum, um ihre Verbindungen abzubrechen. Als Machen und sieben andere Geistliche sich weigerten, wurden sie vom Presbyterianischen Pfarramt dispensiert. Die Auseinandersetzung schied Machen von vielen seiner fundamentalistischen Freunden wie z football wholesale. B. von Clarence Macartney, der sich angesichts einer drohenden Spaltung zurückzog. Schließlich verließ Machen die Northern Presbyterian Church und gründete eine Kirche, die später als ‘Altpresbyterianische Kirche’ (Orthodox Presbyterian Church) bekannt wurde.

Francis Schaeffer geht in seinem Buch ‘Die große Anpassung: der Zeitgeist und die Evangelikalen’ (The Great Evangelical Disaster, 1984) detailliert auf den Wandel vom theologischen Konservativismus zum Liberalismus in Amerika ein. Er beschreibt, wie Machens „Entkleidung“ richtiggehend zur Schlagzeile in den säkularen Medien des Landes wurde. Schaeffer schlussfolgert: „Man könnte mit Fug und Recht behaupten, dass die Nachrichten über Machen die bedeutsamsten US-Nachrichten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren. Es war der Höhepunkt eines lange anhaltenden Trends zum Liberalismus in der Presbyterianischen Kirche und repräsentierte den gleichlaufenden Trend in den meisten anderen Denominationen.“ (S. 35).

Machen blickte argwöhnisch auf die Vermischung von Religion und Politik. Er betrachtete die Versuche, mit politischen Mitteln eine christliche Kultur aufzubauen, als unsensibel gegenüber den Minderheiten. Er war noch mehr besorgt über den korrumpierenden Einfluss der Politik auf die Christenheit und sah das Social Gospel als schreckliche Warnung. Er war gegen das Schulgebet und Bibellesungen in öffentlichen Schulen. Diese Position implizierte allerdings, dass Christen ihre eigenen Schulen führen sollten.

Der Historiker George Marsden beschrieb Machen als „radikal libertaristisch“. Er wehrte sich gegen beinahe jede Ausdehnung staatlicher Macht und nahm zu einer Vielzahl von Themen Stellung. Wie bei den meisten libertär Denkenden ließen sich seine Stellungnahmen nicht in die üblichen Schubladen von „liberal“ oder „konservativ“ einordnen. Der Einrichtung eines nationalen Erziehungsdepartements stellte er sich entgegen, indem er vor einem gemeinsamen Ausschuss des Kongresses darauf hinwies, dass die Kontrolle der Kinder durch den Staat die endgültige Opferung der Freiheit bedeute. Er war nicht an sich gegen lokal betriebene öffentliche Schulen, sondern fürchtete den Einfluss materialistischer Ideologie und den Widerstand gegen höhere menschliche Bestrebungen. Er war auch gegen die Prohibition – ein teurer Standpunkt in einer Zeit, als Abstinenz beinahe ein Glaubenssatz unter Protestanten war.

Sehr zur Traurigkeit jener, die sich an der von ihm geleiteten Bewegung beteiligten, starb Machen 1937 im Alter von 55 Jahren. Einige Kommentatoren (insbesondere sein Freund Ned Stonehouse) wiesen darauf hin, dass Machens Konstitution nicht gerade stark war und dass er damals ständig mit Verantwortungen überlastet war.

Machen hatte entschieden, im Dezember 1936 einige Vorträge in Norddakota zu halten, zog sich aber dort im außerordentlich kalten Wetter eine Brustfellentzündung zu. Nach Weihnachten wurde er wegen Lungenentzündung hospitalisiert und verstarb am 1. Januar 1937. Kurz vor seinem Tod diktierte er ein Telegramm an seinen langjährigen Freund und Kollegen John Murray (1898–1975) – der Inhalt dieses Telegramms widerspiegelt zutiefst seinen lebenslangen Glauben: “Ich bin so dankbar für den aktiven Gehorsam Christi (the active obedience of Christ). Keine Hoffnung ohne ihn.” Machen wurde auf dem Greenmount Friedhof in Baltimore (Maryland) begraben. Sein Grabstein trägt ganz schlicht seinen Namen, den Titel, die Lebensdaten, und auf Griechisch den Spruch ΠΙΣΤΟΣ ΑΧΡΙ ΘΑΝΑΤΟΥ (“Treu bis in den Tod”, aus Off 2,10, s. Bild rechts).

Der kirchenkritische Journalist H. L. Mencken aus Baltimore schrieb im Dezember 1931 einen Leitartikel über Machen und später einen Nachruf mit dem Titel “Dr. Fundamentalis” (Baltimore Evening Sun, 18. Januar 1937). Obwohl mit Machens Theologie nicht einverstanden, zollte ihm Mencken großen Respekt und brachte seine Bewunderung für dessen intellektuelle Begabung zum Ausdruck. Mencken verglich Machen mit William Jennings Bryan, einem anderen namhaften Presbyterianer, indem er schrieb: “Dr. Machen mit Bryan zu vergleichen ist wie das Matterhorn mit einer Warze zu vergleichen.”

Zu den oben im Artikel erwähnten Arbeiten Machens kommen hinzu:

Etiquetas: , , ,

NGC 5226

Posted by darren - octubre 31st, 2016

NGC 5226 is een spiraalvormig sterrenstelsel in het sterrenbeeld Maagd sweater pill remover. Het hemelobject werd op 5 april 1877 ontdekt door de Deens-Ierse astronoom Johan Dreyer glass water bottle with measurements.

<<< · 5201 · 5202 · 5203 · 5204 · 5205 · 5206 · 5207 · 5208 · 5209 · 5210 · 5211 · 5212 · 5213 · 5214 · 5214A · 5215A · 5215B · 5216 · 5216A · 5217 · 5218 · 5219 · 5220 · 5221 · 5222-1 · 5222-2 · 5223 · 5224 · 5225 · 5226 · 5227 · 5228 · 5229 · 5230 · 5231 · 5232 · 5233 · 5234 · 5235 · 5236 · 5237 · 5238-1 · 5238-2 · 5239 · 5240 · 5241 · 5242 · 5243 · 5244 · 5245 · 5246 · 5247 · 5248 · 5249 · 5250 · 5251 · 5252 · 5253 · 5254 · 5255 · 5256 · 5257 · 5258 · 5259-1 · 5259-2 · 5260 · 5261 · 5262 · 5263 · 5264 · 5265 · 5266 · 5266A · 5267 · 5268 · 5269 · 5270 · 5271 · 5272 · 5273 · 5274 · 5275 · 5276 · 5277 · 5278 · 5279 · 5280 · 5281 · 5282 · 5283 · 5284 · 5285 · 5286 · 5287 · 5288 · 5289 · 5290 · 5291-1 · 5291-2 · 5292 · 5293 · 5294 · 5295 · 5296 · 5297 · 5298 · 5299 · 5300 · 5301 · 5302 · 5303 · 5303A · 5303B · 5304 · 5305 · 5306 · 5307 · 5308 · 5309 · 5310 · 5311 · 5312 · 5313 · 5314 · 5315 · 5316 · 5317 · 5318 · 5319 · 5320 · 5321 · 5322 · 5323 · 5324 · 5325 · 5325A · 5325B · 5326 · 5327 · 5328 · 5329 · 5330 · 5331-1 · 5331-2 · 5332 · 5333 · 5334 · 5335 · 5336 · 5337 · 5338 · 5339 · 5340 · 5341 · 5342 · 5343 · 5344 · 5345 · 5346 · 5347 · 5348 · 5349 · 5350 · 5351 · 5352 · 5353 · 5354 · 5355 · 5356 · 5357 · 5358 · 5359 · 5360 · 5361 · 5362 · 5363 · 5364 · 5365 · 5365A · 5365B · 5366 · 5367 · 5368 · 5369 · 5370 · 5371 · 5372 · 5373 · 5374 · 5375 · 5376 · 5377 · 5378 · 5379 · 5380 · 5381 · 5382 · 5383 · 5384 · 5385 · 5386 · 5387 · 5388 · 5389 · 5390 · 5391 · 5392 · 5393 · 5394 · 5395 · 5396 · 5397 · 5398 · 5399 · 5400 · >>>

sock manufacturers uk best glass bottled water

Etiquetas: , , ,

Oscar Broady

Posted by darren - octubre 31st, 2016

American Civil War

Oscar Broady, born 1832, dead 1922, was a petty officer in the Swedish navy who emigrated to the United States, became a brigade commander during the Civil War, and returned to Sweden as a Baptist missionary and the first president of the Swedish Baptist Bethel Seminary.

Broady was born in Uppsala, the son of a niterworker, went to school in Stockholm, and began clerking in a store at the age of 13 personalized football t shirts. At age 16 he enlisted in the Swedish navy, becoming a petty officer in 1852, and married the same year cheap football jerseys wholesale. Two years later he and his wife decided to emigrate to the United States, but his wife died at sea. In New York Broady became a convinced Baptist, and enrolled at Madison University in New York State, today’s Colgate University, where he pursued his studies at the same time as preaching to a local Baptist congregation. Broady graduated with a B.A. in 1861, and entered into his second marriage shortly thereafter.

When the American Civil War began, the students at Madison University raised a volunteer company, and offered it to United States service. In September 1861 the company became Company C, 61st New York Volunteer Infantry Regiment, and Broady became its Captain. A year later Broady was promoted to Lieutenant Colonel, and in the spring of 1863 he became, as Lieutenant Colonel, commanding officer of the regiment. In the summer of 1864 Broady became, still a Lieutenant Colonel, a brigade commander in the Army of the Potomac. A month later he was wounded in action at the Second Battle of Ream’s Station, and had to leave his command. He was subsequently mustered out of United States, outside of Petersburg, Virginia all football jerseys. In 1865 Broady was brevetted Colonel, United States Volunteers.

In 1866 Broady returned to Sweden, under his American name, as a missionary in the service of the American Baptist Foreign Mission Society of Boston. In Sweden he became the president of the Swedish Baptis Bethel Seminary, a predecessor of Stockholm School of Theology, a position he held until 1906. Broady held a number of positions of trust in the Swedish Baptist movement, and was an avid temperance advocate. In 1877 Madison University honored him with the degree of Doctor of Divinity, and in 1916 the degree of Legum Doctor was conferred of him by its successor, the Colgage University dry pak waterproof bags.

Etiquetas: , , ,

Toponymie du Mexique

Posted by darren - octubre 31st, 2016

Cet article fournit diverses informations sur la toponymie du Mexique, c’est-à-dire la science qui étudie les noms de lieux mexicains.

La toponymie du Mexique mélange des toponymes d’origine indigène (principalement nahuatl et maya) avec des toponymes d’origine espagnole.

Le Mexique a été nommé d’après le nom de sa capitale, Mexico, dont le nom original était Mexico-Tenochtitlan. Le sens originel du mot nahuatl Mexiko ou Mexihko ([meːʃiʔko]) est inconnu et sujet à diverses hypothèses étymologique ; le sens du mot nahuatl Tenochtitlan est moins controversé : il fait probablement référence au mythe de la fondation de la ville, l’aigle perché sur le cactus qui est sur un rocher, et qui est représenté sur les armoiries et le drapeau du Mexique.

Il n’existe pas de consensus clair sur l’étymologie du mot nahuatl prononcé [meːʃiʔko] ; au moins 70 hypothèses différentes ont été recensées ; certaines sont clairement farfelues et la plupart ont été réfutées.

Ce qui est certain c’est que ce vocable était utilisé par les Mexicas pour désigner la capitale de l’Empire aztèque.

L’hypothèse la plus communément admise[réf. nécessaire] est celle du père Antonio del Rincón, qui a indiqué en 1595 que Mexico signifiait à l’origine « (la ville qui est) au milieu (du lac) de la lune » (du nahuatl metztli, « lune » et xictli, « ombilic », « centre »). Elle a été confirmée par plusieurs études étymologiques au XXe siècle.

D’autres interprétations décomposent davantage le nom de Mexico en rattachant le radical mexi à d’autres éléments symboliques de la lune dans les mythologies mésoaméricaines du Plateau central, l’agave (metl, dont le nom ésotérique, metzcalli, signifie littéralement « la maison de la lune ») et le lapin (citli, « lièvre », associé à la fois au pulque, l’alcool d’agave, et à la lune).

Toutes ces versions attribuant une symbolique lunaire au toponyme sont étayées par l’ancien nom nahuatl de la lagune, Metztliapan, ainsi que, surtout, par le nom que donnaient les Otomi à la ville (amadetzânâ, « au milieu de la lune »).

La toponymie nahuatl, en plus d’être descriptive, était en effet souvent chargée de certains sens mystiques, connus seulement par certains initiés reusable water bottles bpa free, comme le signale Sahagún dans son Historia de las cosas de la Nueva España. Dans cette interprétation ésotérique, le nom accordé au Mexique signifie Centre du Monde, et c’est ainsi que la ville de Mexico est représentée dans plusieurs codex, comme le lieu où confluent tous les cours d’eau qui traversent l’Anáhuac (le monde, la terre entourée par les eaux).[réf. souhaitée]

Toutefois, ces hypothèses se heurtent à l’analyse phonologique de Frances Karttunen, qui affirme que la longueur des voyelles des syllabes me et xīh de Mêxihco ne correspondent pas à celles des mots Metl ni Xictli ; de plus, il ne devrait pas y avoir de saltillo (occlusion glottale) avant le suffixe locatif -co et la chute du groupe -tz- de mētz- serait une exception.chien) et ce son a été représenté par la lettre x en espagnol, et bien que la prononciation ait changé, la graphie de Mexico conserva le x pour des raisons étymologiques et historiques, comme autant d’autres noms de sites et d’objets dont les noms ont une origine mésoaméricaine.

Certains auteurs écrivent le nom du pays ou de la capitale comme ceci : Méjico. Même si les deux formes sont considérées correctes par l’Académie royale de la langue espagnole, c’est la même institution qui suggère la forme México et l’utilisation du x dans tous ses dérivés. Historiquement, la majorité des hispanophones ont utilisé la graphie avec un x.

Le terme nahuatl Mēxihco a été utilisé depuis le XIVe siècle par les Mésoaméricains pour désigner l’altepetl (ville) de la tribu nahua mexica ; il n’existait pas d’entité politique comparable au Mexique actuel, mais ce qui s’en rapprochait le plus était ce que les Nahuas appelaient Cem Anahuac, l’ensemble des territoires qu’ils connaissaient, entre les deux océans, proche de l’extension géographique de la Mésoamérique.

À partir de la conquête espagnole du Mexique, c’est le nom de Nouvelle-Espagne qui a servi à désigner la colonie de l’empire espagnol qui était dirigée depuis Mexico par le vice-roi de Nouvelle-Espagne, de 1535 à 1820.

Pendant la guerre d’indépendance du Mexique en 1810, le nom nahuatl d’« Anahuac » a été envisagé pour le nouvel État indépendant (cf. le Congrès d’Anahuac). Les premiers textes et décrets antérieurs à la première constitution du pays indépendant utilisent les termes d’« Amérique » (Sentimientos de la Nación), « Amérique septentrionale » (Acta Solemne de la declaración de la independencia de la América septentrional, du 6 novembre 1813), « Amérique mexicaine » (Decreto Constitucional para la Libertad de la América Mejicana, du 22 octobre 1814), Mexique (Documentos para la Independencia de México, de 1821), « Empire mexicain » (Acta de independencia del Imperio Mexicano du 28 septembre 1821), mais c’est finalement le terme d’Estados Unidos Mexicanos (« États-Unis mexicains ») qui a été retenu dans la première constitution de 1824. Le terme plus court de « Mexique » a été imposé par l’usage.

Les toponymes nahuatl du centre du Mexique, dans les zones où le nahuatl servait de langue vernaculaire ou véhiculaire à l’époque postclassique tardive, sont d’origine préhispanique. Cependant, un grand nombre de toponymes nahuatl se retrouvent dans des zones où ce n’était pas la langue véhiculaire commune. Cela s’explique par le fait que les colons espagnols importèrent de la main d’œuvre nahua (surtout des Tlaxcaltèques) et évangélisèrent les populations locales en nahuatl. Ainsi, l’utilisation locale des toponymes nahuatl Michoacán, Zacatecas, Chiapas ou Guatemala datent de l’époque coloniale, et non préhispanique.

Etiquetas: ,

El último concurso de Michael Jordan

Posted by darren - octubre 31st, 2016

Pon a prueba tus conocimientos de su Airness con nuestro concurso de Michael Jordan y ver si usted puede “ser como Mike”

barato Barcelona Camiseta Rojo Azul

Barcelona 2015-16 Rojo Azul Invierno 3 Gerard Pique Fútbol Camisa

BUY NOW

€265.99
€34.99

.

Etiquetas:

Aleurocystidiellum

Posted by darren - octubre 31st, 2016

Aleurocystidiellum ist eine Pilzgattung innerhalb der Familie der Schichtpilzverwandten (Stereaceae). Die Pilze haben einen mehr oder weniger scheibenförmigen, mehrjährigen, resupinaten Fruchtkörper, der auf der Rinde von Laub- oder Nadelbäumen wächst. Seine großen, dickwandigen und elliptischen Sporen sind amyloid und warzig ornamentiert. Auch die Zystiden sind dickwandig. Die Typusart ist Aleurocystidiellum subcruentatum (Berk. & M.A. Curtis) P.A. Lemke.

Die ein- bis mehrjährigen Fruchtkörper sind scheiben- bis schüsselförmig oder fast stereoid. Sie liegen eng dem Substrat an und haben einen scharf abgesetzten, bisweilen zurückgebogenen Rand. Sie sind fast ledrig zäh und werden bis zu 2 mm dick. Die zurückgebogenen Teile sind glatt oder konzentrisch gefurcht und ockergelb oder grau gefärbt und bis zu 5 mm breit. Das Hymenophor ist glatt, cremefarben bis ockerfarben oder blass gräulich. Das Fleisch ist zäh und das Sporenpulver weißlich.

Die ovalen bis breit elliptischen smartek fabric shaver, dickwandigen und amyloiden Sporen sind in Melzers Reagenz warzig, aber in KOH glatt. Sie messen 12–22 × 10–16 µm. Das Hyphensystem ist dimitisch mit Skelettzystiden oder monomitisch mit Gloeozystiden. Die Hyphentextur ist dicht, dennoch sind die hyalinen Hyphen mehr oder weniger deutlich zu erkennen. Ihre Septen tragen Schnallen. Das Hymenium ist ein Eu- oder Catahymenium. Die viersporen Basidien sind leicht keulig und 55–110 µm lang. Sie haben an der Basis eine Schnalle. Daneben findet man zylindrische oder zur Spitze hin verschmälerte, dickwandige und häufig inkrustierte Skelettzystiden, die bis zu 200 µm lang sind oder zylindrische bis keulige, dünnwandige Gloeozystiden, die bis 120 µm lang werden. In jeden Fall kommen einfache Hyphiden vor, die oft als Parahyphiden bezeichnet werden.

Die Pilze leben saprobiotisch auf der Rinde von lebenden Bäumen. Sie können eine Weißfäule erzeugen.

Die Gattung Aleurocystidiellum mit der Typusart Aleurocystidiellum subcruentatum wurde 1964 von Lemke definiert, um dimitische Arten mit scheibenförmigen Fruchtkörpern und großen, feinwarzigen Sporen von der artenreichen Gattung Aleurodiscus (s.l.) abzutrennen. Durch seine Skeletthyphen, die zystidenartig in das Hymenium hineinragen, und die mehr oder weniger inkrustierten Elemente unterscheidet sich die Art doch deutlich von Aleurodiscus amorphus, der Typusart der Gattung Aleurodiscus .

Obwohl Aleurodiscus disciformis im Gegensatz zu A. subcruentatum ein monomitisches Hyphensystem und sulfobenzaldehydpositive Gloeozystiden hat, zeigt die Art in Kultur fast identische Eigenschaften. Daher stellten Boidin und seine Mitautoren 1968 die Art in die Gattung Aleurocystidiellum. Hallenberg &amp

Brazil Away CAFU 2 Jerseys

Brazil Away CAFU 2 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

; Parmasto stellten 1998 fest, dass beide Arten sowohl aufgrund von morphologischen als auch molekularen Daten eng verwandt sind. Ihre Arbeit wurde durch spätere Studien bestätigt. So zeigen die Sporen in der Rasterelektronenmikroskopie bei beiden Arten eine identische, warzenartige Ornamentierung, die im deutlichen Gegensatz zu den stäbchenartigen Ausstülpungen von Aleurodiscus amorphus steht, dessen Sporen dadurch ein stacheliges Aussehen haben. Man nimmt heute an, dass die Skelettzystiden von A. subcruentatum und die Gloeozystiden in A. disciforme sehr wahrscheinlich homolog und Modifikationen von gloeopleren Hyphen sind, die auch für die anderen Arten des Russulales-Stammbaumes kennzeichnend sind. Eine weitere Gemeinsamkeit der beiden Arten ist ihre ähnliche Ökologie, beide Arten wachsen auf der Rinde von lebenden Bäumen.

Innerhalb des Russulales-Stammbaumes bildet die Gattung eine eigenständige Abstammungslinie. Noch am nächsten ist die Gattung mit der Familie der Auriscalpiaceae verwandt.

Der Gattungsname “Aleurocystidiellum “ leitet sich von den altgriechischen Wörtern aleuron (ἄλευρον) = Mehl und kystis = Zyste oder Blase ab.

Weltweit hat die Gattung zwei Arten, die Typusart Aleurocystidiellum subcruentatum (Berk. & M. A. Curtis) P. A. Lemke, die (Faströtende Mehlscheibe) und Aleurocystidiellum disciforme (DC.) Boidin, Terra & Lanq., die Schüsselförmige Mehlscheibe. Letztere wird aber häufig noch der polyphyletischen Gattung Aleurodiscus s.l. zugeordnet press art lemon squeezer. Nach neueren molekularbiologischen Methoden ist sie aber näher mit Aleurocystidiellum subcruentatum als mit den übrigen Aleurodiscus-arten verwandt und bildet zusammen mit dieser einen eigenständigen Zweig innerhalb des Russulales Stammbaums.

Etiquetas: , ,

Unai López

Posted by darren - octubre 31st, 2016

Unai López Cabrera (ur. 30 października 1995 w Errenterii) – hiszpański piłkarz występujący na pozycji pomocnika w Leganés.

1 Brignoli • 3 Bustinza • 4 Marín • 5&nbsp best meat tenderizer tool;Mantovani • 6 Adámez • 7 Machís • 8 Gabriel • 9 Miguel • 10 Dovale • 11 Szymanowski • 12 Medjani • 13&nbsp

Real Madrid Club de Fútbol Away ISCO 23 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away ISCO 23 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;Serantes • 14 Koné • 15 Rico • 16 Ibáñez • 17 Díaz • 18 Ínsua • 19 Unai • 20 Luciano • 21 Rubén • 22&nbsp top football uniforms;Sastre • 23 Ramos&nbsp meat tenderizer with papain;• 24 Timor • trener: Garitano

Etiquetas: , , ,

2014–15 SPFL Development League

Posted by darren - octubre 31st, 2016

The 2014–15 SPFL Development League was the 17th season of the highest youth Scottish football league and the first season under the new “Development League” format. It began in August 2014 and ended in May 2015, with Aberdeen winning the league championship.

The league was again expanded, this time from 16 teams to 17 teams. It retained all 16 of the sides from the previous season, with newly promoted Scottish Premiership club Dundee admitted to the league. Eligible players were those born in 1995 or later, but five players of any age were permitted in the matchday squad of 18 shirts for soccer.

Source:
Rules for classification: 1) points; 2) goal difference; 3) number of goals scored
(C) = Champion; (R) = Relegated; (P) = Promoted; (E) = Eliminated mexican lime squeezer; (O) = Play-off winner; (A) = Advances to a further round.
Only applicable when the season is not finished:
(Q) = Qualified to the phase of tournament indicated thermos bottle parts; (TQ) = Qualified to tournament, but not yet to the particular phase indicated; (RQ) = Qualified to the relegation tournament indicated; (DQ) = Disqualified from tournament.

Teams played each other twice, once at home, once away.

Source:
^ The home team is listed in the left-hand column.
Colours: Blue = home team win; Yellow = draw; Red = away team win.

Etiquetas: , ,

« Previous Entries  

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Centrado en la moda la cultura las entrevistas y la alta cocina